Moodfood – Wie Essen unsere Stimmung beeinflusst

Moodfood – Wie Essen unsere Stimmung beeinflusst

moodfoodHilft Schokolade gegen Frust, Kaffee gegen Müdigkeit und Quark gegen Trägheit? So einfach ist es wohl nicht. Aber was wir essen, beeinflusst immer auch unsere Gemütslage. Wer genau weiß, wie das funktioniert, kann sich mit gezielten Snacks seine gute Laune erhalten oder verbessern. Diese Wissenschaft nennt sich Moodfood (Stimmungsessen). Wie Sie Moodfood gezielt einsetzen, erfahren Sie hier.

 

Scharf macht glücklich

Scharfe Gewürze wie Pfeffer und Chili sollen fröhlich machen und erotisierend wirken. Verantwortlich dafür ist das in den Gewürzen enthaltene Capsaicin. Diese scharfe Substanz löst auf der Zunge kleine Schmerzreize aus. Dadurch werden körpereigene Glückshormone - die Endorphine - ausgeschüttet. Zu viel des Guten kann allerdings auf Dauer die Magen- und Darmschleimhaut reizen.

Sauer macht nicht immer lustig

Sauer macht nicht immer lustig. Extrem Saures wirkt so stark auf die Papillen, dass es fast schon weh tut. Als Schmerzreaktion verziehen wir das Gesicht, wenn wir z.B. in eine Zitrone beißen. Etwas weniger saure Lebensmittel bewirken dagegen ein anregendes Sinneserlebnis. Vertreter von mittelsauren Obstarten sind Johannisbeeren und Sauerkirschen. Erfrischend wirken auch saure Milchprodukte wie Buttermilch und Joghurt.

moodfoodKaffee macht munter

Wenn der Körper müde wird, produziert er den schlaffördernden Botenstoff Adenosin. Dieser bewirkt, dass die Informationen im Körper langsamer weitergegeben werden. Koffein hebt diese Wirkung innerhalb von 20 Minuten auf, indem es das zentrale Nervensystem anregt. Dadurch werden die Blutgefäße erweitert, die Verdauung angeregt und die Muskelaktivität gesteigert.

Schokolade tröstet

Der beliebteste Seelentröster ist Schokolade. Ein Grund dafür ist der Kakaoanteil der Schokolade, der die anregenden Substanzen Koffein und Theobromin enthält. Je dunkler die Schokolade, desto höher ist der Kakaoanteil und damit die anregende Wirkung. Außerdem wird der Zucker aus Schokolade schnell vom Körper aufgenommen und lässt den Blutzuckerspiegel steigen. Dadurch wird der Eiweißbaustein Tryptophan vermehrt ins Gehirn aufgenommen. Dort wird aus Tryptophan das „Glückshormon“ Serotonin gebildet, das im Gehirn für kurze Zeit gute Laune verbreitet.

Nudeln hebt die Stimmung

Stärkehaltige Lebensmittel wie Nudeln, Reis und Kartoffeln werden langsam in die einzelnen Zuckerbausteine gespaltet. Der Blutzuckerspiegel steigt nur wenig an, dafür bleibt er über einen längeren Zeitraum konstant. In dieser Zeit wird vermehrt Tryptophan ins Gehirn aufgenommen und dort zu Serotonin umgebaut.

Tipp: Kombinieren Sie Nudeln, Reis und Kartoffeln mit eiweißhaltigen Lebensmitteln wie Käse, Quark, Geflügel, magerem Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten, Nüssen und Eiern. Das enthaltene Tryptophan gelangt vermehrt ins Gehirn und hebt für einen längeren Zeitraum die Stimmung.

Quelle: Infodienst Ernährung

Weintipps

Archiv

So gesund sind Ihre Lebensmittel

Warenkunde

Best Of

Die besten Restaurants in Deutschland, in der Schweiz und in ÖsterreichDie besten Restaurants
Die besten Hotels der WeltDie besten Hotels
Die besten WeineDie besten Weine
Die besten LebensmittelDie besten Lebensmittel

Tricks der Sterneköche

Exklusive Tipps von Sternekoechen

Cool Books

Latest News

Nützliche Küchentipps



Top Food

Top Restaurants

Top Travel

Top Wein

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.