Kochen

Die besten Kochbücher des 21. Jahrhunderts

KochbuecherDie Leser unter den Feinschmeckern haben es nicht leicht. Sie haben die Qual der Wahl. Jedes Jahr kommen weltweit etwa 26.000 Bücher über Essen und Trinken in die Regale der Buchhandlungen. Aus diesen Werken wählt die fünfköpfige Jury des ‚Gourmand World Cookbook Fair Awards‘ regelmäßig die Besten aus. Und unter diesen Büchern gibt es eine kleine Elite, die in die ‚Hall of Fame‘ der Kochbücher aufgenommen wird. Jedes Jahr ein Werk. Hier sind die Auserwählten, die besten Kochbücher des 21. Jahrhunderts.

 

 

2011    "Tout Bocuse" von Paul Bocuse

Tout BocuseAlles über den "Chef du Siècle“ – vom Meister persönlich. Paul Bocuse ist in Frankreich längst eine Legende. Er ist einer der wichtigsten Vertreter der Nouvelle Cuisine. Der Michelin zeichnete sein Restaurant „L’Auberge du Pont de Collonges“ bei Lyon 45mal in Folge mit drei Sternen aus.  In „Tout Bocuse“, das im französischen Verlag Flammarion erschienen ist, erklärt er auf 781 Seiten seine Kunst. Das Werk kommt einer kulinarischen „Tour de France“ gleich. Es präsentiert die französische Küche des 20. Jahrhunderts – interpretiert von „Monsieur Paul“, wie ihn die Branche respektvoll nennt. Tout Bocuse darf im Bücherschrank von Profis und ambitionierten Laien nicht fehlen.

 

 2010    "Modernist Cuisine" von Nathan Myhrvold, Chris Young und Maxime Bilet

Modernist Cuisine

Das Opus besteht aus insgesamt 2.438 Seiten – aufgeteilt auf fünf Bände. Die Jury des “Gourmand World Cookbook Awards” nennt die kulinarische Enzyklopädie "the most important cookbook of the first 10 years of the 21st century." Auch andere Fachleute wie Ferran Adria schwärmen im Superlativ. Der Spanier glaubt, dass dieses Buch das Kochen grundsätzlich verändern wird. Die einzelnen Bände behandeln folgende Themen: History and Fundamentals, Techniques and Equipment, Animals and Plants, Ingredients and Preparations und Plated-Dish Recipes.



 2009    "L’art de Guy Martin" von Guy Martin

L'art de Guy Martin

Der Savoier Guy Martin (55) bietet Drei Sterne-Kost im "Le Grand Véfour" im Palais Royal in Paris. Außerdem führt er sehr erfolgreich die Kochschule „Atelier Guy Martin“. Nebenbei schreibt er Bücher. Eines davon - L’art de Guy Martin - ist in die Hall of Fame aufgenommen worden. Das Werk präsentiert die jüngsten Kreationen des Sternekochs. Japanische Buchbinder haben aus diesem bloßen Rezeptbuch ein Meisterwerk gemacht: sie verwendeten für jede Seite unterschiedliche Texturen bzw. Papierarten. Die Buchdeckel zum Beispiel bestehen aus den Original-Tischdecken des "Le Grand Véfour".


 

2008   "Quique Dacosta 2000-2006" von Quique Dacosta und Carlos Rondón

Quique Dacosta Dieses Buch sprengt die üblichen Grenzen des Verlagswesens. Es ist mehr ein Projekt. Eine Fusion aus dem vorliegenden Buch und der Webseite www.quiquedacosta.com. Dieses Forum präsentiert schließlich die Arbeit von Quique Dacosta (39), dem Mastermind hinter dem Zwei-Sterne-Restaurant El Poblet in Dénia an der Costa Blanca. Das Buch bietet die Rezepte des Starkochs, Meilensteine aus den Jahren 2000 bis 2006, und die Webseite steuert die dazu passenden Anleitungen auf Video bei. Das Buch ist in zwei zweisprachigen Ausgaben erhältlich: Spanisch/Italienisch und Englisch/Französisch. 

 

2007   "Healthy dishes for the Imperial Court" von Jiao Min Yao


Healthy Dishes for the Imperial CourtDas wichtigste Kochbuch der letzten 10 Jahre in China. Jiao Min Yao hat drei Jahre gebraucht, um die Frage zu beantworten, wie man in der Haute Cuisine gesund kochen kann. Recherchiert hat der Meisterkoch in den verstaubten Unterlagen des Gongting Cai, des alten chinesischen Kaiserhofes. Die Rezepte, die er dort fand, modifizierte er und brachte sie so auf das heute übliche kulinarische Niveau. „Healthy dishes for the Imperial Court” bietet einen tiefen Einblick in die chinesische Küchenkultur.

 

 

 2006   "Larousse Gastronomique"

Der grosse Larousse

4.000 Einträge, 2.500 Rezepte und 1.700 Abbildungen zu allen kulinarischen Themen in Theorie und Praxis. Das konzentrierte Wissen der Grande Nation, deren Kochkunst weltweit als führend anerkannt ist und das für ein zeitgemäßes Lexikon zusammengetragen wurde. Das Autorenteam - unter der Leitung von Joel Robuchon - setzt sich aus namhaften Fachleuten zusammen. Unter ihnen Paul Bocuse, Ferran Adrià und Eckart Witzigmann. Der Name "Larousse" geht übrigens auf Pierre Larousse zurück, der den Pariser Verlag 1852 gegründet hat. Der "Larousse Gastronomique" ist eines der wichtigsten Standardwerke für Küche, Kochkunst und Esskultur.

 

 2005   "PH10" von Pierre Hermé

ph10Pierre Hermé hat die Kunst der Patisserie zu neuen Höhen geführt. Der Franzose, der sein Handwerk an der renommierten École Grégoire-Ferrandi  lehrt, gilt weltweit als der ‚Dior des Desserts‘. Zu seinen berühmtesten Kreationen zählt die Rosenmakrone "Ispahan", gefüllt mit Himbeeren und einer Crème aus Litschis, Himbeeren und Rosenblättern. Vor seinem Geschäft in der Pariser Rue Bonaparte 72 bilden sich regelmäßig lange Menschenschlangen. Autorin seiner Bücher ist die Journalistin Frédérick-Ernestine Grasser, mit der Hermé seit 1996 verheiratet ist. PH10 präsentiert die Arbeit von Pierre Hermé aus 10 Jahren.

 

2004   "On Food and Cooking" von Harold McGee

On Food and CookingDas Buch von Harold McGee ist ein Klassiker. Gefeiert vom Time Magazine als „minor masterpiece“. Die Erstausgabe datiert aus dem Jahre 1984. Zwanzig Jahre später hat der Amerikaner eine komplett überarbeitete Fassung vorgelegt, die von der Jury des ‚Gourmand World Cookbook Fair Awards‘ entsprechend gewürdigt wurde. McGee, der eigentlich Literatur-Lehrer an der Yale University war, gilt als Vater der modernen Küche. Sein wissenschaftliches Verständnis fürs Kochen hat namhafte Köche nachhaltig beeinflusst. Derv Engländer Heston Blumenthal ("Fat Duck") zum Beispiel ist einer seiner aufmerksamsten Leser.

 

 

2003   "Culinary World" von Bruno Hausch

Fisch, Schal- und KrustentiereDie Culinary World besteht aus acht Büchern mit raffinierten und exzellenten Rezepten aus der Feder internationaler Chefs. Die Liebe zum Produkt und die Begeisterung für seine Veredelung sprechen aus den vielen Details. Beim abgebildeten Band dreht sich zum Beispiel alles um Fische, Schal- und Krustentiere – von der Vorspeise bis zum Hauptgericht, von regionalen bis zu internationalen Kreationen. Komplettiert wird das Buch aus dem Hause Hädecke mit einer ausführlichen Warenkunde und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Küchentechnik. Das großartige Design und die exzellente Bilder stammen von dem Fotografen Bruno Hausch.

 

2002   "El Bulli 1983-2002" von Ferran Adria, Albert Adria und Juli Soler

El Bulli 1983-1993Ferran Adria ist der erste Kult-Star unter den Küchenchefs. Der erste, der offiziell zum Künstler erklärt wurde, indem er zur Kasseler "documenta" eingeladen wurde. Seine permanente Revolution am Kochtopf setzt er mit sympathischer Besessenheit um: Sein früheres Restaurant "El Bulli" in Roses war nur sechs Monate im Jahr geöffnet, die übrige Zeit experimentierte der Katalane mit neuen Zutaten, Aromen und Texturen. Das ausgezeichnete Werk hat Adria zusammen mit seinem Manager Juli Soler und Albert Adrià erarbeitet. Es zeichnet die frühen Jahre im "El Bulli" nach. Adria hat sein Restaurant einmal eine "Denkfabrik für kreative Gastronimie" genannt. Pro Jahr entstanden hier an der Costa Brava etwa 6.000 neue Speisen. 

 

2001    "Le Grand Livre d´Alain Ducasse" von Alain Ducasse

Le Grand Livre D'Alain DucassePflichtlektüre für ehrgeizige Profis und mutige Amateure. Der Franzose Alain Ducasse, Global Player der Haute Cuisine, legt mit dieser Enzyklopädie der französischen und mediterranen Kochkunst ein außergewöhnliches Buch vor. Mit 700 Rezepten, einfachen und schwierigen, klassischen und innovativen,  ist dieses Kochbuch so umfassend wie nur wenige. Die Rezepte sind gegliedert nach Fisch, Fleisch, Gemüse mit vielen Untergruppierungen wie Meeresfische, Süßwasserfische, Krustentiere, Muscheln und so weiter. Warenkunde, Grundrezepturen und eine Saisontabelle vervollständigen das Werk.


Neuste Artikel

KOLUMNEN

KOLUMNEN

KOLUMNEN