News

Drittes Hotel am Airport MUC

Auf dem Gelände des Münchner Flughafens soll bis 2021 ein drittes Hotel entstehen – neben dem Hilton Munich Airport und dem Novotel. Es soll ein ibis Styles Hotel werden, unter dem Management von Accor. Das Konzept für den öffentlichen Bereich im Erdgeschoss steht bereits fest: Er soll als „Food Court“ umgesetzt werden – mit Bar, Restaurant und Food Market. Eigentümer des Hauses mit 350 Zimmern wird die Flughafen München GmbH sein. Das geplante Ibis Styles Hotel soll das Angebot abrunden, in dem es insbesondere für preissensible Gäste eine attraktive Alternative bietet.

Greiner verlässt Oriental

Wolfgang Greiner verlässt das Mandarin Oriental in München. Der langjährige Generalmanager hat bei den Munich Hotel Partners (MHP) angeheuert. Dort soll er als Chief Operating Officer den gesamten operativen Bereich der MHP mitverantworten. Das Unternehmen mit Sitz in München versteht sich als Bindeglied zwischen Franchisegebern, Investoren, Hotelgästen und Mitarbeitern und hat aktuell die Le Méridien Hotels in Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, München und Wien sowie das Sheraton am Düsseldorfer Flughafen im Portfolio. Wolfgang Greiner blickt auf eine 30-jährige Erfahrung in der Spitzenhotellerie zurück. Unter seiner Führung erfuhr das Münchner Haus der Mandarin Oriental Gruppe ein umfangreiches Umbauprogramm. Anfang 2018 wurde es mit dem ersten Forbes Five Star Award Deutschlands ausgezeichnet.

Deutsche trinken weniger Wein

Die Deutschen trinken weniger Wein. Allerdings nur 0,2 Liter pro Jahr weniger. Der Weinverbrauch in Deutschland lag also 2017 etwas niedriger, nämlich bei 24,4 Liter pro Kopf. Insgesamt wurden 20 Mio. Hektoliter (inkl. Schaunwein) konsumiert. Die Wein-Konsum-Bilanz basiert im Wesentlichen auf den Daten des Statistischen Bundesamtes zur Wein¬erzeugung, der Bestandslage sowie dem Im- und Export.

In Österreich darf weiter geraucht werden

FPÖ und ÖVP wollen das ursprünglich ab Mai 2018 geplante absolute Rauchverbot in der österreichischen Gastronomie kippen. An seiner Stelle soll das sogenannte "Berliner Modell" eingeführt werden. Demzufolge dürfen Wirte erlauben, dass Gäste in abgetrennten Bereichen rauchen, wenn diese nicht vorwiegend als Speiseraum dienen. Außerdem können sehr kleine Lokale (bis zu 75 qm) wählen, ob sie Raucher- oder Nichtraucherlokale sein wollen. Andererseits soll es zu Verschärfungen kommen: Raucherlokale und Raucherbereiche sollen für Kinder und Jugendliche unter 18 verboten werden. Gleiches gilt für den Erwerb von Tabakwaren. Die geplante Lockerung trifft auf harte Kritik der künftigen Opposition. Laut Gesundheitsministerium sterben jedes Jahr 13.000 Österreicher an den Folgen des Tabakkonsums.

Axel Ludwig zurückgetreten

Axel Ludwig ist überraschend von seinem Posten als Geschäftsführer des Hotels Vier Jahreszeiten in München zurückgetreten. Das berichtet die AHGZ. Ludwig verlässt das Hotel und die Kempinski-Gruppe auf eigenen Wunsch und mit noch unbekannten Ziel. Nachfolgerin wird - mit sofortiger Wirkung – Monika Trietz. Die Regional Direktor Operations Europa wird das Hotel allerdings nur bis Ende des Jahres führe. Dann übernimmt Holger Schroth die Aufgabe. Er ist seit 17 Jahren General Manager bei Kempinski. Er leitete unter anderen die Kempinski-Häuser Frankfurt Gravenbruch, das Beijing Lufthansa Center und das Taschenbergpalais in Dresden. Danach wechselte er als Hotel Manager ins Adlon Berlin und war anschließend für das Kempinski Hotel Bahia Estepona verantwortlich. Sein aktueller Arbeitsplatz ist das Emirates Palace in Abu Dhabi. Ab 1. Januar 2018 muss er sich auf kühlere Temperaturen einstellen.

Bettenschwemme in München

In München ensteht ein Hotel nach dem anderen. Das hat nun Folgen: Zum ersten Mal seit acht Jahren ist die Belegungsrate in der bayerischen Landeshauptstadt unter 80 Prozent gerutscht. Das berichtet die AHGZ. Das Bettenangebot ist demnach im Oktober um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Während die Nachfrage leicht sank. Im Oktober gingen die Buchungen um 0,3 Prozent zurück. Der Erlös pro Zimmer ist entsprechend unter Druck geraten und um 1,5 Prozent auf 115,04 Euro gesunken. Die Auslastung gab um 3,1 Prozent nach und rutschte im Oktober auf 79,9 Prozent. Im Großraum München gibt es nach einem Wachstum von 50 Prozent in den vergangenen zehn Jahren mittlerweile um die 84.000 Hotelbetten. Das sind 10 Prozent mehr als in Manhattan!

The Charles in München ist Hotel 2018

Im Jubiläumsjahr freut sich das "The Charles Hotel" in München über eine weitere Auszeichnung. Der Schlummer Atlas ehrt die Rocco Forte Herberge als Hotel des Jahres 2018. Zehn Jahre ist es nun her, dass The Charles mit einer großen Opening-Party offiziell eröffnet wurde. Das dritte deutsche Hotel von Sir Rocco Forte, nach der Villa Kennedy in Frankfurt am Main und dem Hotel de Rome in Berlin, hatte 2007 als Luxushotel in Bahnhofsnähe Furore gemacht.

Besitzer des Dolder vor Gericht

Miese PR für das Luxushotel „Dolder Grand“ in Zürich. Besitzer Urs E. Schwarzenbach, ein schwerreicher Mann, muss vor Gericht. Der Kunstsammler wehrt sich gegen eine Buße von vier Millionen Franken, die ihm die Zollbehörden aufgebrummt haben, weil er jahrelang Kunstgegenstände unverzollt in die Schweiz eingeführt habe. Viele dieser Objekte schmückten die Gänge im Dolder Grand. Inzwischen sollen sie beschlagnahmt worden sein.

Stromberg schließt das 'Curry 73'

Aus für das ‚Curry 73’! Sternekoch Holger Stromberg muss seine Wurstbude in der Münchner Balanstraße schließen. Das berichtet die Münchner tz. Über acht Jahre betrieb der Ex-Koch der Fußball-Nationalmannschaft das Curry 73 im Stadtteil Ramersdorf. Doch jetzt muss er aus dem Pförtnerhäuschen des ehemaligen Infineon-Werks ausziehen. Das Gelände wird von einem Investor umgebaut. Nun schaut sich der Starkoch nach einem neuen Standplatz um. Ihn zieht es Richtung Marienplatz, wie er der tz verraten hat.

Lebensmittel einkaufen auf 10.000 Meter Höhe

Nach einem längeren Auslandsaufenthalt steht der Einkauf ganz oben auf der To-Do-Liste. Denn nach einem Urlaub oder einer Geschäftsreise ist der heimische Kühlschrank meist gähnend leer. Obst und Gemüse, Aufschnitt, Brot oder Milch für den Start in die kommenden Tage müssen erst noch besorgt werden. Diesen Stress können sich Lufthansa-Kunden auf der Langstrecke künftig sparen! In einem Pilotprojekt mit der Supermarktkette Rewe bietet Lufthansa seit Anfang Oktober ihren Kunden die Möglichkeit, schon im Flugzeug online einzukaufen. Geliefert wird der Einkauf dann - dann nach der Landung - vom Rewe-Lieferservice bequem an die Haustür.

Kohleunternehmer kauft Louis C. Jacob

Das berühmte Hotel Louis C. Jacob an der Hamburger Elbchaussee gehört dem russischen Oligarchen Wladimir Melnichenko. Der Kohleunternehmer aus Sibirien soll dafür 40 Millionen Euro auf den Tisch gelegt haben, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Diese Summe liegt deutlich unter den Einstiegskosten, die Horst Rahe Anfang der 90er Jahre für die 5-Sterne-Herberge hingeblättert hat. Angeblich soll der Chef der Deutschen Seereederei damals 100 Millionen Euro für Kauf, Neubauten und Renovierung bezahlt haben. Der Hotelbetrieb selbst ist von der Transaktion, die bereits 2015 stattgefunden hat, nicht betroffen. Alle läuft weiter – wie gehabt.

Leipzig führt Bettensteuer ein

Ab 2018 bittet Leipzig Touristen zur Kasse. Jeder, der ein Zimmer in einem Hotel, einer Pension oder einem Gasthof bucht, muss dann bis zu fünf Euro pro Person und pro Nacht an die Stadt bezahlen. Diese „Gästetaxe“, ein Idee der SPD, ist zweckgebunden. Sie darf nur für Kultur oder für den Nahverkehr ausgegeben werden. Die Stadt erhofft sich dadurch zusätzliche Einnahmen von etwa 10 Millionen Euro.

Kaffee macht glücklich

Zwei Drittel der Deutschen macht der Konsum von Kaffee glücklicher. Das ergab eine Umfrage der Market Intelligence-Agentur Mintel. Fast die Hälfte der Befragten gibt zudem an, dass ein Tag ohne Kaffee nur schwer durchzustehen sei. 13 % der Deutschen halten sich der Studie zufolge für Kaffeekenner. Während drei von vier aussagen, ihren Kaffee vor 9 Uhr morgens zu trinken, behaupten 48%, das Getränk zwischen 9 und 13 Uhr und 4% um 21 Uhr oder später zu genießen.

Lese in der Champagne beginnt Ende August

Die Lese in den fünf Departements der AOC Champagne beginnt voraussichtlich schon Ende August. Einen Monat früher als im Vorjahr! Eine der fünf frühesten Lesen in der Geschichte der Region. Die Entwicklung der Reben liegt in diesem Jahr gut zehn Tage vor dem zehnjährigen Mittel. Die maximal zulässige Ertragsmenge legten die Winzer und Häuser der Champagne auf 10.800 Kilogramm pro Hektar fest. Das ist die gleiche Menge wie im Vorjahr. Dieser Höchstertrag erlaubt den Winzern auf die wachsende Nachfrage zu reagieren. Im ersten Semester 2017 stieg die Nachfrage weltweit um 2,9 Prozent. Wobei der Export insgesamt um mehr als 9 Prozent stieg, außerhalb der EU um 17,9 Prozent.

Michelin kauft Parker

Brisante Fusion in der Gourmetszene! Der renommierte Restaurantführer Michelin hat sich bei Robert Parker eingekauft. Die Bücher von Parker gelten als Maßstab auf dem internationalen Weinmarkt. Die Noten, die „Parker’s Wine Advocate“ regelmäßig vergibt, haben großen Einfluss auf die Preisgestaltung. Michelin habe 40 Prozent des Kapitals erworben, teilte das Unternehmen mit. Wie viel die Franzosen dafür bezahlen mussten, wurde nicht genannt.

Derfuß kocht künftig im Klosterhof

Sternekoch Harald Derfuß leitet ab Mai 2017 das Küchenteam des Klosterhofs in Bayerisch Gmain im Berchtesgadener Land. Der gebürtige Erlanger arbeitete mit Alfred Klink in Freiburg und mit Dieter Müller im Schlosshotel Lerbach zusammen. Seine erste Stelle als Küchenchef trat er im Münchner Traditionshotel Bayerischer Hof an. 2004 folgte er dem Ruf des „Adler“ in Asperg, dem er einen Michelin-Stern sicherte. Zuletzt kochte Derfuß im Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg.

Masseto unter Top 10 im Liv-Ex

Italienische Gazetten berichten nicht ohne Stolz über den Erfolg des Supertuscans Masseto im Liv-Ex 2016, dem in London veröffentlichten "Dax" der marktstärksten Weine. 75% der in diesen Weinbarometer klassifizierten Weine sind aus Bordeaux. Bis unter die ersten zehn Spitzenreiter hat es der Kult-Merlot aus Bolgheri geschafft und erreicht den achten Platz der teuersten und gefragtesten Weine weltweit (durchschnittlicher Preis pro Kiste). Damit ist er der einzige ausländische Wein, der die Phalanx der französischen Weine so weit oben im Ranking mit einem Durchschnittspreis von 4.619 Pfund unterbrechen konnte.

Test: Garnelen schneiden gut ab

Fast die Hälfte von 20 tiefgekühlten, geschälten Garnelen schneiden bei einem aktuellen Lebensmitteltest gut ab. Darunter große zum Grillen und kleine für den Shrimp-Cocktail. Gefährliche Krankheitserreger wie Salmonellen, Rückstände von Medikamenten oder Pestiziden fanden sich in keinem Produkt. Auch Schwermetalle wie Blei spielten keine Rolle. Vier Produkte enthielten aber vergleichsweise hohe Konzentrate anderer Schadstoffe. Dabei handelt es sich um Perchlorat und Chlorat. Ein akutes Gesundheitsrisiko geht von den nachgewiesenen Konzentrationen aber nicht aus. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse von der Zeitschrift "test" der Stiftung Warentest.

Berlin bleibt dufte!

Die Zahl der Übernachtungen ist in Berlin um 2,7 Prozent auf mehr als 31 Millionen gestiegen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt. Erstmals liegt die Zahl der internationalen Gäste damit über der Fünf-Millionen-Marke. Besonders viele Besucher kamen aus den Ländern Großbritannien, USA und Spanien. Zum ersten Mal befindet sich auch Israel unter den Top-10 Ländern. Mit 54,4 Prozent haben die deutschen Gäste nach wie vor den größten Anteil an den Gesamtübernachtungen. Der klassische Berlin-Besucher ist im Durchschnitt 39,3 Jahre alt und bleibt 2,4 Tage in der Stadt. Die drei wichtigsten Gründe für eine Reise in die deutsche Hauptstadt sind die Sehenswürdigkeiten, das Kunst- und Kulturangebot sowie Stadtbild und Architektur.

Deutsche trinken immer mehr Weißwein

Die Deutschen trinken immer mehr Weißwein! Dieser seit 2008 bestehende Trend hat sich auch 2016 fortgesetzt. Wie das Deutsche Weininstitut mitteilt, haben die Weißweine inzwischen einen Anteil von 43 Prozent am Weineinkauf in Deutschland. Ihr Marktanteil stieg damit um sechs Prozentpunkte gegenüber 2008 an. Rotweine hatten 2016 noch einen Anteil von 47 Prozent am Weinabsatz, Roséweine liegen seit sieben Jahren unverändert bei zehn Prozent. Geschmacklich bevorzugt die Mehrheit der Verbraucher trockene und halbtrockene Weine. Davon wurden 2016 wie im Vorjahr 46 Prozent abgefüllt, 21 Prozent der qualitätsgeprüften Weine waren halbtrocken. Das Angebot lieblicher Weine ist im vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte gestiegen.

Marktplatz II

Best Of

Die besten Restaurants in Deutschland, in der Schweiz und in ÖsterreichDie besten Restaurants
Die besten Hotels der WeltDie besten Hotels
Die besten WeineDie besten Weine
Die besten LebensmittelDie besten Lebensmittel

Marktplatz I

Neuste Artikel

Küchentipps


Lebensmittel-Test

Warenkunde


Top Kochen

Top Restaurants

Top Reise

Top Wein