Kochen

Erdbeere - Powerfrucht für Models

erdbeerenKlein, rot, lecker – die Erdbeere ist der Deutschen liebste Frucht. Nicht weiter verwunderlich, schließlich schmeckt die „Königin der Beeren“ nicht nur besonders gut, sie steckt auch voller wertvoller Inhaltsstoffe – und das bei minimalen Kalorien.

Frische Erdbeeren sind pure Vitamin-C-Pakete. Mit rund 60 Milligramm pro 100 Gramm Fruchtfleisch enthalten sie wesentlich mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Mit nur 200 Gramm Erdbeeren hat man seinen Tagesbedarf an Vitamin C mehr als gedeckt.

Gleichzeitig zählen die Power-Früchte zu den Obstsorten mit dem höchsten Eisen- und Folsäure-Gehalt. Außerdem sind sie reich an Magnesium und Kalium – und das bei gerade einmal 33 Kalorien pro 100 Gramm.

Die sekundären Pflanzenstoffe der Erdbeere, vor allem Flavonoide und Phenolsäuren, vermindern das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihr Gehalt an Asparaginsäure, die den Stoffwechsel anregt und so den Körper entwässert und entschlackt, ist sogar doppelt so hoch wie bei Spargel.

Ernte

Ihr Aroma entwickeln Erdbeeren am besten bei Zimmertemperatur. Sie sollten, wenn möglich, aus heimischen Gefilden kommen und so frisch wie möglich verzehrt werden. Die empfindlichen Früchte werden übrigens stets von Hand geerntet und sofort in Verkaufsschälchen gelegt.

Die Hochburgen der roten Früchte liegen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Dann folgen mit Abstand Bayern und Schleswig-Holstein. Die gesamte deutsche Produktionsfläche für Erdbeeren beläuft sich auf 13.600 Hektar.

Einkauf

Die Erdbeere ist, botanisch gesehen, keine Beere, sondern eine Sammelnuss. Das, was verzehrt wird, ist der Blütenboden, die eigentlichen Früchte sind die winzigen, leicht tiefer liegenden gelblichen Nüsschen auf der Außenhaut.

Kaufen Sie nur voll ausgereifte Früchte ohne weiße Spitzen, denn Erdbeeren gehören zu den nichtklimakterischen Früchten und reifen daher nicht nach! Zwar wird sich ihre Farbe noch weiter intensivieren, ihr Aroma jedoch entwickelt sich nach der Ernte nicht weiter. Zudem sind unreife Beeren unangenehm hart.

Regionale Ware wird morgens frisch gepflückt und profitiert von kurzen Transportwegen. Werfen Sie einen Blick auf die Kelchblätter und Stiele - sind diese frisch und grün, können Sie beruhigt zugreifen!

Legen Sie die Beeren im Einkaufskorb stets ganz nach oben, da sie sehr druckempfindlich sind. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Zuhause am besten gleich genießen oder ungewaschen in das Gemüsefach des Kühlschranks stellen. Stiele und Blätter erst nach dem Waschen entfernen, da die Früchte sonst an Aroma verlieren.

Zubereitung

Die Früchte erst kurz vor dem Servieren zuckern, da sie sonst zu viel Saft ziehen und weich werden. Wenn Sie auch außerhalb der Erdbeersaison in den Genuss der aromatischen Früchte kommen wollen, frieren Sie sie einzeln auf einem Holzbrett an und packen sie dann in einen Gefrierbeutel. So behalten sie ihre Form und können später auch einzeln entnommen werden.

Eine gute Idee ist es auch, Erdbeeren zu pürieren und das Mus einzufrieren. Es dient als leckere Grundlage für fruchtige Saucen, die im Winter so richtig gewürdigt werden!

So zahlreich wie ihre Sorten sind Erdbeeren in ihren Zubereitungsarten. Sei es pur, in Müsli, Joghurt oder Quark, als Tortenbelag oder als selbstgemachte Marmelade - sie sind immer ein Genuss. Auch als Smoothie, im Erdbeer-Milchshake oder in der klassischen Erdbeer-Bowle finden sie ihre Bestimmung.

Ebenso zur Geltung kommen sie pikant in Erdbeer-Spargel-Salat, Bratensauce mit Erdbeeren und Portwein oder als lauwarme Erdbeer-Vinaigrette zum Spargel. Besonders gut harmonieren die roten Früchte mit Pfeffer, Chili, Balsamico und Zitronengras. Mutige können Erdbeeren auch mit frischer Minze oder Zitronengras kombinieren.

Neuste Artikel

Küchentipps


Lebensmittel-Test

Cool Books


Top Kochen

Top Restaurants

Top Reise

Top Wein