Kolumnen

Hartkäse Christian Rach empfiehlt Le Gruyère AOC von Kaltbach

spacer

 

Christian Rach

Christian Rach ist der TV-Koch der Nation. Keiner ist so präsent wie er. Für den "Restauranttester" auf RTL wurde er mit der Goldenen Kamera und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sein Flagship-Restaurant, das "Tafelhaus", trägt seit 1991 einen Michelin-Stern. Zudem führt Rach in seiner Heimat Hamburg das "Rach & Ritchie", die "Cantina Milano" und das "Slowman".

Pizza wird mit Kunstkäse belegt, geklebter Formschinken als echter Schinken verkauft und in einigen Säften findet man statt Frucht nur noch Aromastoffe. Die Liste der künstlich hergestellten Lebensmittel ist lang. Immer mehr Produzenten setzen nur noch auf betriebswirtschaftliche Effizienz. Sie sparen an hochwertigen Zutaten und verwenden stattdessen billigere Ersatzprodukte.

Mit dem Siegel „Rach getestet“ will Christian Rach den Verbraucher bei seinem täglichen Einkauf im Supermarkt helfen und einen Beitrag zu besserer Ernährung leisten. Ausgezeichnet werden Lebensmittel, die dem Hamburger Sternekoch schmecken und von deren Qualität er überzeugt ist. Alle Produkte werden ohne das Wissen der Hersteller getestet. 

Unterstützt wird Rach vom SGS Institut Fresenius,  einem der renommiertesten Labore für Qualitätsprüfung in Europa.

Käse

Über 4.000 Käse Sorten gibt es weltweit. Nicht ganz so viele haben es in die Regale der deutschen Supermärkte geschafft. Trotzdem: die Auswahl ist riesig und häufig gut. Doch viele Kunden sind von dem Angebot überfordert oder einfach zu ungeduldig, sich beraten zu lassen, so dass meistens nur ein Stückchen eingeschweißter Gouda mit nach Hause darf.

schweizer hartkaese le gruyereDarum wollte ich für Sie mal einen anderen Käse im Supermarkt finden. Einen, der voll im Aroma ist und den man richtig genießen kann.

Schwierige Aufgabe, denn einen guten Käse herzustellen ist ein aufwendiges Handwerk. Und daher ist es  gar nicht so einfach, ihn in großen Mengen zu produzieren.

Wir haben probiert und probiert. Entweder war der Käse  zu trocken, die Konsistenz zu gummiartig oder er schmeckte gar nicht nach Käse. Die meisten aus der Plastikverpackung schmeckten im Blindtest nach nichts! Kein Wunder, dass die Deutschen keine großen Käse-Fans sind. Sie wissen ja auch gar nicht, wie gut Käse schmecken kann!

Aber schließlich wurden wir doch fündig: Le Gruyère AOC von Kaltbach. Ob im ganzen Stück oder in Scheiben geschnitten, dieser Hartkäse aus der Schweiz, der aus Rohmilch hergestellt wird, hat ein atemberaubendes Aroma. Er schmeckt so, als hätte ein Käsemeister den Laib in monatelanger Arbeit gehegt und gepflegt und dann in einzelnen Stücken liebevoll verpackt.

siegel rach getestetUnd tatsächlich: so ähnlich wird der Le Gruyère auch produziert. Er reift mindestens 12 Monate in der Sandsteinhöhle im Greyerzerland und entwickelt auf diese Weise sein Aroma und seine braune Patina. Es lohnt sich, ihn zu probieren.

Zwei Tipps noch:

1. Käse sollte man regelmäßig essen, nicht nur wegen der Vitamine und Mineralien, Käse ist auch gut für die Zähne. Denn beim Kauen entsteht eine Verbindung aus Käse-Eiweiß, Calcium und Phosphat. Das stärkt den Zahnschmelz und beugt Karies vor.

2. Käse immer einige Zeit vor dem Essen aus dem Kühlschrank nehmen, erst bei Raumtemperatur entfaltet er sein Aroma richtig.

Mehr über Christian Rach und seine Arbeit finden sie auf seiner Homepage.

Neuste Artikel


Top Kochen

Top Restaurants

Top Reise

Top Wein