Restaurants

Johann Lafer verabschiedet sich von der Sterneküche

Johann Lafer schließt sein Sterne-Restaurant „Le Val d’Or“ auf der Stromburg im Hunsrück. Das sagte der 61jährige in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Er wolle zurück zu seinen kulinarischen Wurzeln und sich von den Zwängen eines Sterne-Restaurants befreien.

Sterneküche sei ein riesiger Aufwand. Und diesen Aufwand zu betreiben, nur für einen kleinen Bereich in seinem Unternehmen, das wolle er nicht mehr, so der Österreicher, der das Le Val d’Or seit 1994 zusammen mit seiner Frau betreibt. Das Restaurant werde bis Mitte Februar geschlossen bleiben und dann mit einem neuen Konzept wiedereröffnen. Geplant seien vor allem Showkoch-Veranstaltungen und im Sommer solle der Burghof für exklusive Events genutzt werden.

Johann Lafer, Sohn eines Landwirts in der Steiermark, begann seine Karriere im Gösser-Bräu in Graz. Seine Lehrjahre führten ihn dann in den Schweizer Hof (Berlin), ins Le Canard (Hamburg), in die Schweizer Stuben (Wertheim-Bettingen), ins Aubergine (München) und schließlich ins Le Val d'Or auf der Stromburg. In unzähligen TV-Sendungen, Büchern und Zeitschriften bewies er zudem, daß er nicht nur ein großer Koch, sondern auch ein Marketing-Talent ist.

Foto: © Johann Lafer