Interview: Wie Davidoff Kuba herausfordert

Interview: Wie Davidoff Kuba herausfordert

Hendrik Kelner (65) ist der Doyen des Tabakanbaus in der Dominikanischen Republik. Der Spross einer Tabakhändler-Familie mit holländischen Wurzeln hat enormen Anteil am Erfolg der Tabakproduktion auf der karibischen Insel. Die Dominikanische Republik ist inzwischen - weit vor Kuba - der größte Zigarrenexporteur der Welt. 2009 wurden über 750 Millionen Zigarren verschifft.


Kelner, der seit 1998 die Produktionsstätten der Davidoff-Gruppe leitet, krönt sein Lebenswerk nun mit der ersten Davidoff-Zigarre aus reinem dominikanischen Tabak. 14 Jahre lang hat sein Team an dem letzten Puzzlestück gearbeitet: einem Deckblatt für Spitzenzigarren. Nun liegt es vor: dunkel, ölig, kräftig und überaus aromatisch. Es umhüllt die Puro d'Oro. GOURMET GLOBE sprach mit Hendrik Kelner über die Entwicklung dieser neuen Zigarren-Linie.

GG: Die Puro d'Oro erinnert in Aussehen und Geschmack an die großen Klassiker aus Kuba. Zufall?


Kelner: Nein. Da wir mit dieser Zigarrenlinie den traditionellen und anspruchsvollen Zigarrenraucher, den Liebhaber von kräftigen und aromatischen Zigarren, ansprechen wollen, haben wir auch die Verpackung entsprechend gestaltet.


Sie lehnt sich stark an die Davidoff der 40er Jahre an: ein 25er Bundle mit Seidenband umhüllt, eingelegt in papierüberzogenen Kistchen. Und die Zöpfchen am Zigarrenkopf erinnern an die 1967 lancierten Davidoff «No. 1» und Davidoff «No. 2».


GG: Ist die Puro d'Oro der Anfang vom Ende des kubanischen Monopols auf Deckblätter für Spitzenzigarren?


Kelner: Wir - wie auch viele unserer Mitbewerber aus der Dominikanischen Republik - beziehen unsere Deckblätter seit Jahrzehnten aus Anbaugebieten außerhalb Kubas. Unsere Deckblätter stammen vor allem aus Connecticut (USA) und Ecuador. Und nun sind wir in der glücklichen Lage, zusätzlich mit unseren eigenen, dominikanischen Deckblättern Premium-Zigarren herzustellen.


tabakpflanzen im yamasa talGG: Die Entwicklung des Deckblatts der Puro d'Oro in der Dominikanischen Republik hat ungewöhnlich lange gedauert. Warum?


Kelner: Mitte der 90er Jahre haben wir in der Dominikanischen Republik mit der Arbeit an einem eigenen Davidoff Deckblatt begonnen. Ich konnte damals schon auf jahrzehntelange Erfahrung in der Erforschung der Klimabedingungen und Bodenbeschaffenheit in der Dominikanischen Republik zurückschauen. Lange Zeit schien es jedoch, dass mein Traum von einem dominikanischen Deckblatt, das jedes andere gleicher Herkunft übertreffen würde, nicht realisierbar sein würde.


Bis ich eines Tages bei der Analyse von Klimastatistiken auf ein Gebiet stieß, dessen relative Feuchtigkeit, Niederschlag und Grad der Bewölkung ideal für meine Absicht schien. Es war kein traditionelles Tabakanbaugebiet, aber ich war der festen Überzeugung, dass die Bedingungen dort ideal für mein Vorhaben sein würden. Auch die chemische Zusammensetzung der Bodenbeschaffenheit versprach ungeahnte Tabak-Aromen und Geschmacksempfindungen. Dieser Ort, das Yamasá-Tal, liegt im südlichen Teil der Insel.


GG: Warum ist die Dominikanische Republik kein klassisches Deckblatt-Land?


Kelner: Die Dominikanische Republik ist geschichtlich gesehen ein Land, das schon immer Tabak produziert hat, diesen aber nicht selber zu Rauchwaren weiter verarbeitet, sondern ins Ausland verkauft hat. Erst in den 1970er Jahren hat das Land mit der Herstellung von Zigarren im größeren Stil begonnen. Die Tabake wurden aber vorwiegend für die Einlage und das Umblatt verwendet. Für die Deckblätter wurden bereits bestehende Sorten aus den USA (Connecticut) oder anderen Ursprungsländern verarbeitet.


GG: Welche Kriterien muss ein Spitzen-Deckblatt erfüllen?


Kelner: Ein Spitzen-Deckblatt muss über sehr hohe Qualitätseigenschaften in Bezug auf Aroma, Elastizität, Brennfähigkeit und Größe der Blätter verfügen.



GG: Welche Markt-Strategie verfolgt Davidoff mit der Puro d'Oro?


Kelner: Unser Ziel ist es, jedem Aficionado die „richtige" Zigarre anbieten zu können. So dass jeder Genießer in unserem Sortiment eine Zigarre findet, die seinem Geschmack und seiner Stimmung entspricht. Mit den bisherigen Davidoff-Serien hatten wir das Ziel fast erreicht. Was noch fehlte, war eine Zigarre wie die Puro d'Oro.


GG: Der Grundstein für Deckblätter in der Dominikanischen Republik ist gelegt. Was folgt auf die Puro d'Oro?


Kelner: Lassen Sie sich überraschen!

Weintipps

Archiv

So gesund sind Ihre Lebensmittel

Warenkunde

Best Of

Die besten Restaurants in Deutschland, in der Schweiz und in ÖsterreichDie besten Restaurants
Die besten Hotels der WeltDie besten Hotels
Die besten WeineDie besten Weine
Die besten LebensmittelDie besten Lebensmittel

Tricks der Sterneköche

Exklusive Tipps von Sternekoechen

Cool Books

Latest News

Nützliche Küchentipps



Top Food

Top Restaurants

Top Travel

Top Wein

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.